Wie man mit Fremden und Menschen spricht, die man nicht kennt

In manchen Situationen ist es nicht allzu schwierig, Wörter mit Fremden oder Halb-Fremden auszutauschen. Wenn der Kontext klar ist, wissen wir, wo wir stehen.

Wir wissen, dass es bei einer Hochzeit, einer Party oder einem Empfang eine allgemeine Erwartung gibt, dass wir uns mit den Menschen an unserem Tisch oder in unserer Gruppe beschäftigen werden, und so entmutigend ‚Small Talk‘ auch sein mag, wir können lernen, wie man es besser macht.

Bei einem Networking-Event besteht der Zweck des Treffens darin, mit Menschen zu sprechen und Details auszutauschen, und wieder können wir Strategien lernen, die uns dabei helfen, dies erfolgreich zu tun.

Unter anderen Umständen gibt es gegenseitiges Verständnis, dass es in Ordnung ist, nicht zu reden, dass keine Konversation nötig ist, und im Großen und Ganzen ist das soziale Radar, das uns das sagt, ziemlich genau.

Wir wissen, wann nur ein Lächeln und ein Nicken erforderlich sind. Wir können uns in einer angenehmen Stille niederlassen, zum Beispiel mit einem Reisebegleiter oder einem Kollegen, der im selben Raum arbeitet, oder mit der Person, die ganz in unserer Nähe im Theater, beim Konzert oder im Park sitzt.

Die unangenehmen Situationen

Es sind die Zwischensituationen, die herausfordernd sein können – jene Gelegenheiten, in denen Sie das Gefühl haben, dass Stille ein wenig unangenehm und wenig unangemessen ist, aber Sie wissen nicht, wie Sie es brechen sollen, und Sie möchten sich dadurch nicht albern fühlen.

Vertrauen Sie zunächst Ihrem Instinkt. Es sei denn, Sie gehören zu den Menschen, denen es schwer fällt, Stille zu tolerieren, Ihr Gefühl, dass eine Kommunikation gut wäre, ist wahrscheinlich richtig. Weit davon entfernt, albern zu sein, zeigen Sie ein hohes Maß an sozialem Bewusstsein, eine äußerst wertvolle Fähigkeit.

Also mach weiter, ergreife die Initiative. Es ist die freundliche, kommunikative Sache zu tun, und nichts Schlimmes kann als Ergebnis passieren.

Das Schlimmste wäre, wenn die andere Person Ihre gesellige Ouvertüre zurückweisen würde. Wenn dies geschieht, könnte es aus einer Reihe von Gründen sein, von denen keiner etwas mit Ihnen zu tun hat. Die Person kann schüchtern sein oder mit ihren Gedanken allein sein wollen oder nicht wissen, wie sie reagieren soll. Sie haben ein Recht auf ihre Gefühle und ihre Gemütsverfassung. Alles, was Sie getan haben, ist ein paar Worte der Gemeinschaft anzubieten. Daran ist nichts auszusetzen.

Wetterbericht

Was sagen Sie dazu? Nun, ja, Sie können das Wetter kommentieren, immer ein sicherer Öffner. Und als Thema hat es den Vorteil, dass die andere Person leicht reagieren kann. Aber manchmal kann es das Gespräch beenden und es schwierig machen, es wieder aufzunehmen. Wenn Sie sich beide einig sind, dass es zu heiß oder zu kalt ist und es nicht gut ist, wenn dieser Regen endlich aufhört, bleibt Ihnen eine Stille, die etwas freundlicher ist, aber wieder unangenehm werden kann.

Es könnte besser sein, etwas in Ihrer unmittelbaren Umgebung zu erwähnen:

  • ‚Ich habe mir das Gemälde an der Wand angesehen. Ich kann nicht herausfinden, welches Resort am Meer es ist.‘
  • ‚Sind diese Sitze nicht bequemer als die Bänke, die früher hier standen?‘
  • ‚Ich hatte nicht mit so einem guten Ergebnis gerechnet.‘

Diese Art von Kommentar ist keine direkte Frage, die jemandem das Gefühl geben könnte, auf den Punkt gebracht worden zu sein, aber sie ermutigt zu einer Antwort und ermöglicht es der anderen Person, mit Ihnen in Kontakt zu treten.

Schön machen

Komplimente sind eine weitere Möglichkeit, eine kleine Brücke zu bauen. Wir sollten mehr davon machen. Sagen Sie der Person, die auch darauf wartet, ihr Kind abzuholen, oder der Person, die Sie jeden Tag im örtlichen Cafe sehen, oder der Person neben Ihnen zu Beginn des Meetings oder der Veranstaltung etwas Nettes.

  • ‚Ich liebe deine Schuhe.‘
  • ‚Ich habe nachgedacht, was für eine tolle Farbe das an dir ist.‘
  • ‚Dein Hund ist wunderschön.‘

Wird sich die Person schämen? Möglicherweise. Werden sie/sie zufrieden sein? Zweifellos.

Versuchen Sie, eine Frage zu stellen, die anspruchslos ist und nicht einfach mit ‚Ja‘ oder ‚Nein‘ beantwortet werden kann. Sie könnten zum Beispiel einen Gegenstand aufheben, den die Person trägt, oder etwas über die Umgebung fragen.

  • ‚Du siehst aus, als wärst du auf Reisen/unterwegs/bist gerade aus dem Urlaub zurück?‘
  • ‚Gibt es hier gute Restaurants?‘
  • ‚Etwas Interessantes in Ihrem Magazin?‘

Teile etwas

Erzähle eine kleine Anekdote oder teile etwas über dich. Nichts Wichtiges oder Kompliziertes, nur ein paar Worte, die ein wenig über Sie aussagen und sich auf die Umstände beziehen:

  • ‚Als ich letzte Woche hier war…‘
  • ‚Weißt du, ich bereue diese Sandwich-Wahl, weil…‘
  • ‚Ich hasse es immer, wenn …‘
  • ‚Ich genieße diese Art von Wetter, weil…‘

Die Sache mit diesen ‚reden wir oder reden wir nicht‘ Szenarien ist, dass ihre vorläufige und vergängliche Natur zu unerwartet angenehmen und bedeutenden Austausch führen kann.

Es hat etwas Befreiendes, mit jemandem zu sprechen, der keine Kenntnis von dir hat, keine gemeinsame Geschichte, keine Vorurteile. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum Lebensgeschichten zwischen Fremden ausgetauscht werden, die auf einer Parkbank sitzen, oder jemand, den Sie vage von Pilates kennen, schüttet sein Herz über seine Scheidung aus, oder Sie entdecken, dass Sie und die Person neben Ihnen in der Warteschlange oder bei der Schulversammlung Beide kümmern sich um ältere Eltern.

Mit dem kürzesten Austausch sammeln Sie die sinnvolle Erfahrung, mit einem Mitmenschen zu kommunizieren. Über einen höflichen Gruß oder eine Anerkennung hinauszugehen, hebt die Begegnung und verleiht ihr einen Hauch von Wärme.

Was du sagst, ist nicht wirklich wichtig, es ist, wie du dich fühlst und wie du jemand anderem das Gefühl gibst, das zählt. Ihre tatsächlichen Worte können unwichtig und unbedeutend sein, aber dies könnte das einzige Gespräch sein, das Ihr Begleiter den ganzen Tag hat. Sie mögen winzige Tropfen im Ozean der Einsamkeit sein, aber sie machen einen Unterschied.

Es lohnt sich, ein gewisses Maß an Verlegenheit zu riskieren, um sich miteinander zu verbinden. Wie das Lied sagt, lasst uns zusammenhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.